Veranstaltung in den Ausbildungszentrum Treptow



Veranstaltung:

Erstveranstaltung vom 09.10.2013


Helmut Ziegner Berufsbildung GmbH

Ausbildungszentrum Treptow

Köpenicker Landstr. 185 A

12437 Berlin



Mitarbeit:

Jugendliche im Alter von 17-25 Jahre und zwei Lehrkräfte

Vielen Dank an Ines Schmid, die beiden Lehrkräfte und an die junge Frau und jungen Männer aus der berufsvorbereitenden Maßnahme. Hat mir Spaß gemacht!


Ablauf:

Vorstellen sowie Sinn der Ausstellung, meiner Person und Erfahrungen. Anschließend lasen alle Teilnehmer die Betroffenenberichte an den Tafeln und in den ausgegebenen Broschüren. Danach fand eine Gesprächsrunde statt und wir besprachen mögliche Projektbeteiligung. Danke für Eure Teilnahmen, Eure Fragen, Respekt und Aufmerksamkeit!


Infos zur Berufsbildung im Ausbildungszentrum: www.hz-bb.de




2. Veranstaltung:

Veranstaltung am 22.01.2014


Mitarbeit:

18 junge Erwachsene im Alter von 18-30 Jahre aus der Fachausbildung Gartenbau und eine Sozialpädagogin.

Gute Zusammenarbeit, aufmerksames Lesen und Zuhören, interessante Fragen und Gespräche, eigene Erfahrungsberichte!


Ablauf:

Nach Vorstellen von Sinn und Inhalt der Ausstellung, eigenständiges ansehen und lesen der Ausstellung von den Auszubildenden, danach viele aufmerksame Fragen, Beteiligung und Gespräche!


Themen:

- Verantwortung sich selbst und anderen Verkehrsteilnehmern gegenüber

- Verhalten bei Gefahr als Fußgänger oder Beifahrer

- Welche Geschwindigkeit ist bei einem Unfall mit einem Fußgänger tödlich?

- Erste Hilfe, wichtig Ansprechen der Person

- Wichtigkeit von Gurt und Helm, Folgen eines Schädel-Hirn-Traumas

- Zweite Chance, Fehlererkenntnis – aus Erfahrungen lernen

- Umgang mit Schuld, eingestehen von Fehlern, aufrichtiges Bereuen

- Verantwortung, respektvolles Verhalten als Fahrer und Beifahrer

- Erste Hilfe, ansprechen der Person und Notruf

- Behinderungen, Veränderungen durch körperliche Einschränkungen

Sehr gute Beteiligung, interessante Berichte und Fragen, respektvolle und aufmerksame Gespräche.

Wir haben viele wichtige Themen angesprochen und anhand der Schicksale diskutiert. Sehr gute offene ehrliche Diskussionen! Es kam sehr viel Respekt und Nachdenklichkeit von Seiten der Auszubildenden. Hat mich sehr bewegt, beeindruckt und gefreut! Danke hat mir Spaß gemacht!
















3. Veranstaltung:

Veranstaltung am 25.02.2014


Mitarbeit:

10 junge Erwachsene im Alter von 17-28 Jahre, männlich, eine Sozialpädagogin und ein Präventionsberater der Polizei.


Ablauf:

Vorstellen der Ausstellung, meiner Person, Sinn und Hintergrund. Danach sehr aufmerksames und respektvolles Lesen der Tafeln. Im Anschluss sehr gute Gespräche unter anderem zu folgenden Themen:

- Umgang mit Schuld, eingestehen von Fehlern, aufrichtiges Bereuen

- Verantwortung, respektvolles Verhalten als Fahrer und Beifahrer

- Erste Hilfe, ansprechen und Notruf

- Behinderungen, Veränderungen durch körperliche Einschränkungen

- Fahrsicherheitstraining, Auswirkungen der physikalischen Gesetzen auf Fahrzeug

- Versorgung durch die Feuerwehr, Anerkennung der Leistung und Respekt Ersthelfern gegenüber

- Respekt vor der Arbeit der Polizei, Ersthelfer, Perspektivwechsel durch Berichte

- Verhalten als Fußgänger, Radfahrer

- Welche Schicksale bleiben in Erinnerung

  1. -Mut und Anders sein


Ein super Abschluss für die Ausstellung in dem Ausbildungszentrum in Treptow! Der Respekt und die Aufmerksamkeit von den Auszubildenden waren super, wir hatten gute Gespräche, es kam sehr viel an und rüber! Uns hat es sehr viel Freude gemacht. Danke von ganzem Herzen!


DANKE für:

- die Möglichkeit die Ausstellung bis Anfang März im Ausbildungszentrum Treptow-Köpenick zeigen zu können. Für die schönen Räumlichkeiten, gute Organisation der Gruppen und Räume! DANKE an die Schüler, die so tatkräftig beim Auf- und Abbau geholfen haben und an die Berliner Polizei!

- das Engagement der Pädagogen und Ausbildungsleiter! Herzlichen Dank auch für den Kaffee!

- das aufmerksame, respektvolle Lesen, gute Beteiligung, das Engagement, die Aufmerksamkeit, die Nachdenklichkeit, die vielen guten Fragen und die Offenheit der Schüler und Auszubildenden!
Hat mir sehr viel Spaß mit Euch gemacht!

Mein ganz besonderer Dank gilt Frau Schmid, die schon über so viele Jahre sich dafür engagiert, dass möglichst viele junge Erwachsene die Ausstellung besuchen! Herzlichen Dank Ines!

Und natürlich wieder Danke Micha für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit!




4. Veranstaltung:

Veranstaltung am 16.07.2015


Teilnehmer:

6 männlich in berufsorientierenden Maßnahmen Alter: 17 – 21 Jahre

Weitere Teilnehmer: Sozialpädagoge, Verkehrspräventionsberater


Die Veranstaltung fand in einem kleinen Kreis von 6 Teilnehmern, die zum Teil straffällig geworden waren und sich in berufsorientierenden Maßnahmen befanden, statt.


Nachdem ich den Hintergrund und Sinn des Projekts erzählt hatte, kamen gute ehrliche Beiträge und die Veranstaltung entwickelte sich sehr lebhaft in eine positive Richtung.


Es kamen viele eigene Erfahrungsberichte, da ein Jugendlicher in der freiwilligen Feuerwehr war. Ebenso kamen eigene Unfallerfahrungen und ehrliche Kommentare zu dem Perspektivwechsel im Hinblick auf Verantwortung, Hilfe und Respekt.


Die Themenschwerpunkte waren Opfer-Täter Beziehung anhand meiner eigenen Erfahrung und Auseinandersetzung mit meinem Unfallverursacher. Die menschliche Rolle der Polizei und Feuerwehr anhand der Beispiele von Jens und Uwe.


Es war eine sehr aufwühlende, intensive Veranstaltung! Danke an die ehrlichen Beiträge an die Jugendlichen. Danke für Respekt und Aufmerksamkeit. Dank Micha, für Deine starken Nerven und Gelassenheit!